Newsletter

Mein Newsletter gibt einen Überblick zu Aktuellem wie Info-Abenden, Frauenrunden oder Workshops und natürlich zu neuen Blogbeiträgen.

++ Hinweise zu Häufigkeit, Inhalt, Datenschutz und Widerruf des Newsletters finden Sie HIER ++

Bitte übertragen Sie vor dem Absenden den 5-stelligen Sicherheitscode als SPAM-Schutz in das Feld rechts daneben.

captcha 

Schritt für Schritt zum Lebensglück  

oder Raus aus dem Selbstoptimierungswirrwarr

Wenn wir uns emotional belastet fühlen liegt die Ursache immer in unserer Gefühlswelt und unserer gedanklichen Ausrichtung. Es raubt uns Energie, wenn uns Trauer oder emotionaler Schmerz übermannt hat.

Bleiben wir in diesem Schmerz stecken, wünschen wir uns, dass er sich rasch wieder auflöst. Je verzweifelter wir aber versuchen ihn zu verdrängen, umso rascher und intensiver kommt er wieder, bis wir uns damit beschäftigen. Gefühle machen uns lebendig. Sie zu verdrängen raubt uns Energie.

Akzeptanz, ein wichtiger Schritt zur Lösung

In der Annahme liegt die Heilung. Doch die meisten von uns haben den Kontakt zu den eigenen Gefühlen verloren. Dieser Kontakt wäre aber sehr wichtig, besonders um emotionalen Schmerz zu verarbeiten.

Annehmen bedeutet in diesem Fall nicht, alles so zu belassen ohne aktiv zu werden. Es bedeutet vor allem, uns nicht zu verurteilen dafür, dass etwas nicht gut gelaufen ist, sondern das, was persönlich belastet, beeinträchtigt oder betrifft erst mal als das Eigene anzunehmen.

Jede leidvolle Erfahrung, gegen die wir kämpfen, nimmt uns Energie. Diese Energie steht uns dann nicht mehr als Kraft zur Verfügung, um die nächsten Schritte in eine neue Richtung zu gehen.

So kann dein Schmerz heilen

In deinem Verarbeitungsprozess können auch Tränen fließen, die heilsam wirken. Diese Tränen machen dich frei. Sie sind ein Gefühlsventil, das eine wichtige Funktion hat.

Unser Schmerz kann erst heilen, wenn wir akzeptieren, dass wir die Situation nicht ändern können. Diese Akzeptanz löst etwas in uns auf und die Gefühle können wieder fließen. Wer weinen kann ist somit eindeutig im Vorteil, denn Tränen lösen die aufgestauten Gefühle und schenken uns Trost. Dadurch fühlen wir uns freier und werden zuversichtlicher.

Reif fürs eigene Lebensglück?

Für viele Menschen lag in den vergangenen Jahrzehnten das große Glück in materiellen Freuden, weniger im Zwischenmenschlichen. Für mich ist – je älter ich werde umso mehr – die persönliche Weiterentwicklung wichtig. So konnte ich nach Wendepunkten in meinem Leben immer wieder eine neue Klarheit für mich finden, die mich stärkte und mir half, eine neue Richtung einzuschlagen.

In unserer übermedialisierten, immer komplexer werdenden Welt sind wir täglich gefragt, unsere Sicht- und Handlungsweisen zu überdenken.

Der Verkauf von Ratgeberliteratur ist immens angewachsen, denn viele Menschen stellen sich die Frage, wie es gelingen kann, inmitten der vielfältigen Herausforderungen des Alltags die eigene Mitte nicht zu verlieren.

Wertvolle Inspirationen und Sinnhaftigkeit sind gefragt wie nie

Menschen wollen hinterfragen. Das Thema Persönliche Weiterentwicklung beschäftigt uns alle mehr oder weniger, früher oder später. Manche wurden vom Leben durch leidvolle Ereignisse dazu gebracht oder haben ein aufrüttelndes Buch gelesen und kommen – oft in der Mitte ihres Lebens – zu der Erkenntnis, dass sich in ihrem Leben etwas ändern muss.
Sie machen sich intensive Gedanken, welche Wünsche und Erwartungen sie künftig ans Leben haben wollen.

Wie kann ich mehr Lebensfreude finden?

Grade in Konfliktsituationen stellen Menschen auch ihre Reaktions- und Verhaltensweisen im Umgang mit sich selbst und ihren Beziehungen – persönliche und berufliche - infrage. Sie wünschen sich einen guten, angemesseneren Umgang und wollen eine neue Vision für ihre Zukunft entwickeln.

Dabei stellt sich oft die Frage: Wie kann ich mehr Lebensfreude in mein Leben ziehen? Was macht mein Leben wirklich glücklicher?

Was hilft mir an den Wendepunkten des Lebens?

Wenn wir unser Leben positiv beeinflussen wollen - in einem oder gleich mehreren Lebensbereichen - und nach Erfüllung streben, gelingt es uns, an den Wendepunkten des Lebens sogar Berge zu versetzen.

In meinem eigenen, und viele Male im Leben anderer Menschen konnte ich das immer wieder erleben.

Das Leben positiv beeinflussen – wie mach ich das?

Im ersten Schritt ist es wichtig, sich selbst darüber Gedanken zu machen:

  • Was will ich wirklich?
  • Welches Leben wünsche ich mir?
  • Welche Qualitäten wünsche ich mir für meine Partnerschaft?
  • Welche Beziehung will ich verändern? Zu wem in meiner Familie, meinem sozialen Umfeld oder beruflich, auf eine neue Art gestalten?

Jede Veränderung beginnt immer bei uns selbst. Gehen wir diesen Weg der persönlichen Weiterentwicklung, updaten wir uns selbst auf die positivste Weise.

Kann ich mein Leben auch wenn ich älter bin noch verändern?

Völlig unabhängig vom Alter hat jeder Mensch die Chance, sich selbst zu reflektieren und somit auch Veränderungen vorzunehmen.

Indem ich darüber reflektiere und in der Folge selbst Verantwortung für mein Leben übernehme, kann ich für Klarheit sorgen. Erst in dieser Klarheit gelingt es mir, neue Entscheidungen zu fällen, die meine Lebensqualität und meine Vitalität verbessern können.

Was ist Selbstreflektion?

Als Selbstreflexion bezeichnet man die Fähigkeit des Menschen, über Erlebnisse, Ereignisse und Situationen – seien es positive oder als negativ wahrgenommene – in Ruhe nachzudenken. Das ist eine Möglichkeit und Methode, diese Ereignisse vor dem eigenen inneren Auge nochmals Revue passieren zu lassen.

Diese beobachtende Haltung gibt uns eine gewisse Distanz und hilft uns, erste Ansatzpunkte für Veränderungen zu finden.

Was tun, wenn ich mich ohnmächtig fühle?

Nicht selten glauben wir, andere Menschen oder vergangene Ereignisse im Leben wären für unser Glück oder Unglück zuständig. In dieser Annahme vergeben wir aber einen großen Teil unserer eigenen Macht und Selbstverantwortung.

In meinen Coaching-Gesprächen höre ich immer wieder Sätze wie: „…. damals war ich mit den falschen Freunden zusammen. Das war der Grund weshalb ich …“. Andere sind also schuldig, dass Dinge im Leben nicht gut gelaufen sind?

Wie kann das passieren? War es die eigene Angst, nicht dazu zu gehören, alleine zu bleiben oder etwas zu verpassen? Menschen kennen meist bei dieser Frage keine Antwort - noch nicht. Es braucht Ruhe, Zeit und Muse, um Klarheit für sich selbst zu finden.

Wenn wir aber genau hinschauen, haben wir täglich die Möglichkeit, unser Leben durch richtige Entscheidungen zu beeinflussen.

Resignation – Grund für verschenkte Chancen

Wer resigniert und glaubt, dass sich in solch einer Situation sowieso nichts zum Positiven verändern ließe - egal was sie oder er tut – wird ohnmächtig auf der Stelle treten.

Geben wir anderen, dem Partner, der Partnerin, den Freunden, den Politikern, der Chefin oder dem Vorgesetzten die Schuld, verschenken wir die Chance, uns selbst neu auszurichten.

Achtsam sein für die eigenen Bedürfnisse

Sich selbst die eigenen Bedürfnisse zu erfüllen, sollte für uns alle eine absolute Selbstverständlichkeit sein. Wir werden krank, wenn wir uns unsere tiefsten Bedürfnisse nicht erfüllen.

Unser Körper zeigt uns mit verschiedenen Botschaften ganz klar, welche Konsequenzen es hat, wenn wir nicht gut für uns selbst sorgen. Dies gilt nicht nur für körperliche Bedürfnisse wie z.B. Hunger und Durst, sondern auch für emotionale und seelische Bedürfnisse.

Beachten wir das nicht und verdrängen den Schmerz, geht das immer auf Kosten unserer Lebendigkeit und macht unser Leben schwer.

Klarheit entsteht aus einem neuen Blickwinkel

Es geht nicht darum, blinden Zweckoptimismus einzunehmen oder die rosa Brille aufzusetzen, sondern darum, eine Veränderung unserer gewohnten Perspektive einzunehmen. Klar ist es schmerzlich, wenn wir erkennen, dass jemand sich unseren Bedürfnissen entgegensetzt oder momentane Probleme uns über Wochen den Schlaf rauben.

Ein Verharren im Glauben, dass diese Schwierigkeiten unabwendbar bleiben, verhindert jedoch den Blick auf die Chancen und Möglichkeiten. Verändern wir unseren Blickwinkel, finden wir Klarheit und erkennen neue Möglichkeiten, die sich aus dieser Situation eröffnen.

Die Dynamik verdrängter Gefühle

Wenn wir uns in einer Situation, z.B. innerhalb einer Partnerschaft, immer wieder schützen müssen, um nicht verletzt zu werden, gibt’s für die meisten Menschen zwei Möglichkeiten damit umzugehen:
Entweder wir werden besonders taff, um nicht mehr so verletzlich zu sein. Dann bilden wir ein „dickes Fell“.

Diese „Dickfelligkeit“ hat allerdings den Nebeneffekt, dass eine Weiterentwicklung nicht stattfinden kann, sondern wir sehr unsensibel werden. Verdrängte oder runter geschluckte Gefühle machen uns taub. Dabei besteht die Gefahr, dass wir in eine emotionale Leere bzw. Abwärtsspirale geraten.

Bewusstsein als Schlüssel für persönliche Weiterentwicklung

Die zweite und bessere Variante ist, Verantwortung für die eigene persönliche Weiterentwicklung zu nehmen. Die kann nur über die eigene Bereitschaft geschehen, sensibel für sich selbst zu bleiben. Ein gutes Gespür geben uns dabei die eigenen Körperwahrnehmungen.

Wenn wir erkennen, in welchen Situationen Gefühle wie Trauer, Ärger oder unterschwellige Wut auftauchen, meist verbunden mit einem Druck im Hals, einer Enge auf der Brust, Brennen in der Magengegend o.ä., können wir die Dynamik stoppen.

Dann gilt es inne zu halten, wahrzunehmen, was da passiert und sich achtsam dem eigenen Körper zuzuwenden. Unser Körper lügt niemals.

Wie gelingt es mir, eigene Bedürfnisse zu erkennen?

Die eigenen Bedürfnisse zu erkennen ist im ersten Schritt wichtig. Wenn wir spüren, dass uns etwas fehlt, können wir unsere Selbstwahrnehmung schulen indem wir uns mehrmals am Tag kurz Zeit nehmen und innehalten. Dabei bringt uns die Frage: "Wie geht es mir gerade?" in die Klarheit.

Wenn wir also aktiv in uns hineinhorchen gelingt es uns mit dieser Klarheit auch leichter zu kommunizieren, welche unserer eigenen Bedürfnisse aktuell im Vordergrund stehen und erfüllt werden wollen.

Das gilt im Beruflichen, wie auch im Privaten, auch für Situationen, die innerhalb einer Partnerschaft Konflikte hervorgerufen haben.

Diese Erkenntnis bringt neue Möglichkeiten, miteinander - aus einem Konflikt heraus - in einen neuen Dialog zu kommen, der wohltuend und heilsam wirkt.

Gemeinsam zu kommunizieren wird uns leider nicht in die Wiege gelegt. Zu diesem Thema gibt’s in meinem Blogartikel Paarkommunikation ist ein Entwicklungsprozess  interessante Impulse.

Du wünschst dir Unterstützung, um rasch in die Klarheit und Umsetzung zu kommen? Dann melde dich gerne über mein Kontaktformular.
Ich freue mich auf dich!